Tod für Olympia

Der Fall Birgit Dressel

April 1987: Eine 26-jährige Weltklasse-Sportlerin stirbt im Mainzer Uniklinikum an einem Multi-Organversagen – vollgepumpt mit mehr dutzenden Substanzen aus Doping- und Schmerzmitteln . Die Tote ist Birgit Dressel aus Bremen, damals die große Hoffnung der deutschen Leichtathletik im Siebenkampf.

Warum musste die Sportlerin sterben? Und welche Folgen hatte diese Tragödie für den deutschen Sport?

In der dreiteiligen ARD-Doku-Serie "Tod für Olympia – Der Fall Birgit Dressel" spricht Autor Yannick Lowin mit Dressels engstem Umfeld, rollt mit Experten den Fall neu auf und skizziert das Bild eines gnadenlosen Sportsystems, in dem der Tod einer jungen Frau folgenlos verhallt. In fiktionalen Szenen spielt Luise Großmann die Athletin (Buch und Regie Nils Loof).

Autor: Yannick Lowin
Kamera: Olaf Markmann
Ton: Tina Dobbertin, Jens Bierlein
Editor: Jan Albracht
Grafik: Markus Holzum
Coloristin: Safy Reske
Postproduktion Supervisor: Lucas Keßler
Producer: Christian Grauer-Mettin
Produktionsassistenz: Kirsten Haas
Redaktion: Jan-Dirk Bruns

"Tod für Olympia – Der Fall Birgit Dressel" ist eine Produktion von Dokness im Auftrag von Radio Bremen (Redaktion Jan-Dirk Bruns) und dem SWR (Redaktion Christoph Pietsch) für die ARD 2024 – abrufbar in der ARD Mediathek.

Impressum Datenschutz